Baugutachter Immobilienbewertung
Wertermittlung Haus - Immobilien - Gutachten - Gutachter Hauskauf

Seit über 32 Jahren Ihr kompetenter Bausachverständiger für Immobilienberatung - Immobilienverkauf - Wertermittlung - Wertgutachten - Immobiliengutachter - Hauskaufberatung Rheinhessen, Rheingau, Taunus, Pfalz, Wetterau, Rhein-Main-Neckar, Odenwald. Mainz, Wiesbaden, Frankfurt, Bad Homburg, Bad Nauheim, Bad Kreuznach, Bingen... PLZ 55, 56, 60, 61, 63, 64, 65, 66, 67, 68 und PLZ 69.

Begutachtung Risse am Haus in Putz und Mauerwerk

Dokumentation Risse in Decken und Wänden - Ursachen und deren Beseitigung.

Risse am Haus. Wie sind sie entstanden?

Riss - Entstehung:  War es eine mangelhafte Werkleistung und Unregelmäßigkeiten am Bau? Ein Bausachverständiger kann eine Beurteilung von Unregelmäßigkeiten vor Ort vornehmen und eventuell eine hinzunehmende Unregelmäßigkeit feststellen. Er erkennt nicht hinnehmbare, nachzubessernde Mängel. Bei einigen hinnehmbare Mängeln muss man eine Minderung vereinbaren.

Begutachtung Risse
Begutachtung Risse in Putz und Mauerwerk

 

Risse kann man einordnen. Rissursachen und Klassifizierung von Rissen in Decken und Wänden kann beispielsweise ein Statiker (Tragwerksplaner) ausführen: er kennt konstruktionsbedingte Risse und Rissursachen im Putzgrund. Sackrisse, Schrumpfrisse, Schwindrisse, Fettrisse, Kerbrisse und Fugenrisse wird er dokumentieren und analysieren und Lösungen vorschlagen. Der Statiker kann Rissfolgen abschätzen. Eine eventuelle Beeinträchtigung der Nutzungsfunktion wird er anzeigen, ebenfalls eine Beeinträchtigung des optischen Erscheinungsbildes.

Der Statiker kennt die Vorgehensweise bei Mängeln und Bauschäden durch Risse. Er wird je nach Rissart die Instandsetzung von Rissen vorschlagen: Entweder die Nachbesserung von Einzelrissen - Verfahren E. Starrer Rissverschluss - Verfahren E1 oder die Rissüberbrückung mit Putz - Verfahren E2. Er kann auch einen flexiblen Rissverschluss - Umwandlung in eine Dehnfuge - Verfahren E3, vorschlagen, wenn es erforderlich wird. Manchmal hilft nur eine komplette flächige Nachbesserung - Verfahren F.

Die Reduzierung und Vermeidung von Rissen sollte man bei jeder Planung ob Neubau oder eine Instandsetzung sehr sorgfältig planen und die Problemstellungen dem Bauherren klar und deutlich erklären. Sollte er auf Dehnfugen oder sonstige konstruktiv notwendige Maßnahmen nicht beauftragen, so muss er dies schriftlich bestätigen, damit die Arbeiten fortgesetzt werden können. Ein Riss der auf eine fehlende Dehnungsfuge zurückzuführen ist wird immer wieder auftreten. Hier muss in der Sanierung ohne Wenn und Aber eine Dehnungsfuge eingeplant und eingebaut werden. Eine Missachtung führt nach kurzer Zeit zur Rissbildung und zu Bauschäden. Sorgfältige Planung und Bauausführung helfen Risse zu vermeiden. Die Risse in Ihrer Immobilie kann ein Statiker = Tragwerksplaner dokumentieren und geeignete Sanierungsmaßnahmen vorschlagen.

Am Schluss muss eines klargestellt werden. Man kann kein Gebäude dieser Welt rissfrei konstruieren. Dies ist nicht möglich. Risse werden in jedem Gebäude auftreten. Durch eine geschickte Planung kann man die Anzahl und die Größe von Rissen jedoch erheblich minimieren. Nicht jeder Riss ist schädlich. Nicht jeder Riss ist zu bemängeln.

Ein erfahrener Bausachverständiger kann Ihnen während der Bauausführung genau einen entstehenden Riss voraussagen, wenn die geeigneten Maßnahmen nicht getroffen werden. Ein Beispiel. Viele Handwerker behaupten: Bei diesem Estrich brauchen sie keine Dehnungsfugen. Der erfahrene Sachverständige wird im verwinkelten Wohnzimmer behaupten: Wenn hier von dieser Ecke keine Dehnungsfuge im Estrich ausgebildet wird, einsteht eine Spannung und als Folge daraus ein Abriss. Leider wird der Sachverständige Recht behalten und der Handwerker muss extra anreisen um den Riss zu verharzen und zu verdübeln.